Allgemeine Ausbildung (OKD), Grundvoraussetzungen

Inhaltsverzeichnis:

Allgemeine Ausbildung (OKD), Grundvoraussetzungen
Allgemeine Ausbildung (OKD), Grundvoraussetzungen
Video: Allgemeine Ausbildung (OKD), Grundvoraussetzungen
Video: ▶︎ Justizvollzugsbeamter Einstellungstest/Eignungstest | Bewerbung | Voraussetzungen | Ausbildung 2023, Februar
Anonim

Allgemeine Bestimmungen

1. Das zulässige Mindestalter beträgt 15 Monate.

2. Entsprechend dem allgemeinen Ausbildungsverlauf werden die Fähigkeiten getestet:

allgemeiner Eindruck (bewertet während des gesamten Tests);

Bewegung des Hundes neben dem Trainer (während des gesamten Tests überprüft);

Zeigen des Bisses und der Haltung des Hundes gegenüber der Schnauze;

Landung, Liegen, Haltung des Hundes (im Komplex überprüft);

nähere dich dem Trainer, kehre zum Ort zurück;

Einreichung des Betreffs;

Einstellung unerwünschter Handlungen;

Überwindung von Hindernissen: eine Leichtathletikbarriere, ein blinder Zaun oder ein Graben (es ist erlaubt, eine geneigte Wand zu überwinden, die 1,6 m hoch und 1,5 m breit ist), durch Treppen und einen Ausleger.

Einstellung zum Schuss.

3. Exposition des Hundes für die Fähigkeiten "Ort" und "Einstellung zur Schnauze" bis zu 30 Sekunden, für den Rest bis zu 15 Sekunden.

Die Exposition wird ab dem Moment gezählt, an dem der Hund den ihm erteilten Befehl ausführt.

4. Die Prüfung von Fähigkeiten an Tests wird in beliebiger Reihenfolge durchgeführt, mit Ausnahme derjenigen, die gleichzeitig oder in Kombination getestet werden.

Beschreibung der Ausführung von Fähigkeiten

1. Die Bewegung des Hundes neben dem Trainer

Befehl per Stimme "Nah!", Geste.

Nach dem Bericht dreht der Trainer auf Befehl des Richters an Ort und Stelle (rechts, links, Kreis). Während er sich von Ort zu Ort bewegt, überprüft der Richter die Arbeit des Hundes beim Anhalten, ändert die Richtung und das Bewegungstempo.

Der Hund sollte ruhig neben dem Trainer an seinem linken Bein gehen (die Schulter des Hundes befindet sich auf Höhe des Knies des Trainers).

Beim Anhalten sollte sie parallel zu ihm am linken Bein des Trainers sitzen, ohne umzufallen (ohne den Befehl "Sitzen!").

"In der Nähe von!" diente zu Beginn der Bewegung, beim Ändern des Tempos und der Richtung, beim Drehen in Bewegung, an Ort und Stelle und beim Anhalten. Die Fähigkeit gilt als unerfüllt, wenn der Hund um mehr als 2 m in eine Richtung abweicht (das Auftreten einer Lücke zwischen dem Trainer und dem Hund beträgt mehr als 2 m).

2. Zeigen des Bisses und der Einstellung des Hundes zur Schnauze

Auf Anweisung des Richters geht der Trainer mit dem Hund

zum Richter und bleibt stehen;

zeigt den Biss des Hundes, setzt dann eine Schnauze auf, gibt den Befehl "Gehen!" und beginnt sich in eine beliebige Richtung zu bewegen;

ruft den Hund, nimmt die Schnauze ab (die Schnauze kann ein beliebiges Muster haben, mit Ausnahme der Schlaufe).

Der Hund sollte der Schnauze gegenüber gleichgültig sein, beim Anlegen keinen Widerstand zeigen und beim Zeigen des Bisses keinen Widerstand leisten.

Das Versäumnis, die Fähigkeit "den Biss zeigen" auszuführen, ist die Unfähigkeit, die Zähne des Hundes zu untersuchen.

Die Fähigkeit "Einstellung zur Schnauze" nicht zu erfüllen, ist: die Unfähigkeit, dem Hund eine Schnauze anzulegen, die Schnauze fallen zu lassen oder unaufhörliche Versuche, sie abzuwerfen, trotz des Einflusses des Trainers.

3. Pflanzen, legen, stehen

Befehle mit der Stimme "Setz dich!", "Leg dich hin!" und "Stop!", eine Handbewegung.

Der Trainer lässt den Hund in der "sitzenden" Position an Ort und Stelle, bewegt sich um 15 m von ihm weg und Befehle (gleichzeitig durch Stimme und Geste) lassen den Hund die gewünschte Position einnehmen. Jede Fertigkeit muss zweimal von verschiedenen Positionen aus ausgeführt werden.

Der Hund muss beim ersten Befehl die gewünschte Position einnehmen, darf sie nicht ändern und darf sich nicht vorwärts bewegen. Er muss bis zum nächsten Befehl an Ort und Stelle bleiben. Wenn der Hund ohne Befehl des Hundeführers seine Position ändert, muss er ihn in die gewünschte Position zurückbringen.

Das Vorrücken des Hundes um mehr als 5 m in allen Positionen wird als Nichterfüllung der Fähigkeiten des Komplexes angesehen.

Wiederholte Befehle, die durch Ablenkung verursacht und dem abgewandten Hund gegeben wurden (unzeitgemäßer Befehl), gelten als Schuld des Handlers. Der Hund wird nur für Ablenkung bestraft.

Unnötig wiederholte Aktionen, z. B. ein Befehl, der zum Zeitpunkt der Ausführung einer Fertigkeit erteilt wird, senken die Bewertung des Trainers, wirken sich jedoch nicht auf die Bewertung des Hundes aus, vorausgesetzt, sie werden nicht gegeben, um den Hund zu reparieren, nachdem er die erforderliche Position eingenommen hat.

4. Annäherung an den Trainer

Befehle: Stimme "Für mich!", "Weiter" und Handbewegung.

Wenn nötig, rufen Sie den Trainer mit der Befehlsstimme "Komm zu mir!" Zum Hund. und ruft mit einer Geste den Hund zu sich.

Beim ersten Befehl muss der Hund schnell zum Trainer laufen und am linken Bein sitzen (Bypass ist nicht erforderlich). Wenn sich ein Hund nähert, darf er vor dem Trainer sitzen, danach muss er auf Befehl "In der Nähe" am linken Bein des Trainers sitzen.

Die Fähigkeit gilt als unerfüllt, wenn der Hund nicht innerhalb von 15 Sekunden zum Trainer kommt. nach dem ersten Befehl gegeben.

Wenn Sie den Hund aus einem freien Zustand anrufen (nach dem Befehl "Gehen!") Zum Befehl "Komm zu mir!" Es ist erlaubt, einen Spitznamen zu benennen, um die Aufmerksamkeit des Hundes auf sich zu ziehen (die Punktzahl wird nicht verringert, die Annäherungszeit wird ab dem Moment gezählt, an dem der Befehl erteilt wird).

Beliebt nach Thema