Skifahrer Abschleppen

Inhaltsverzeichnis:

Skifahrer Abschleppen
Skifahrer Abschleppen
Video: Skifahrer Abschleppen
Video: Aprés-Ski in der Klinik: Einsatz für die Knochen-Docs 2023, Februar
Anonim

Allgemeine Bestimmungen

Für diesen Service werden Fähigkeiten getestet:

Startbewegung von einem Ort aus, Einstellung zu ablenkenden Reizen und einem Schuss, Geschwindigkeit beim Abschleppen eines Skifahrers (in einem Komplex überprüft);

langsamer werden, anhalten;

dreht sich nach rechts und links (zwei Umdrehungen in jede Richtung).

Die Tests werden in flachem Gelände (auf Sport- und Trainingsplätzen, auf Ödland, in Parks, Waldparks auf wenig befahrenen Straßen oder bei dichtem Schnee ohne großen Wind, starkes Tauwetter oder Frost durchgeführt.

Schleppen eines Skifahrers, Fotofotografie Schlittenhunde
Schleppen eines Skifahrers, Fotofotografie Schlittenhunde

Shiba und Husky Zwinger "Gorny Khrustal Altai"

Das Abschleppen des Skifahrers wird von einem einzelnen Hund durchgeführt, der als Ausrüstung ein Schlittengeschirr jeglicher Art hat, wobei jedoch nur eine Leine, die nicht länger als 5 m ist, von der Oberseite (entlang des Rückens des Hundes) am Geschirr befestigt ist.

Skistöcke dürfen beim Abschleppen nicht benutzt werden.

Abschleppstrecke - 1000 m lange Strecke, ein Kreis mit einer Kurve alle 500 m (Diagramm).

Um die Änderung der Bewegungsrichtung auf Befehl zu überprüfen, wird ein Quadrat von 60 x 60 m von der Hauptbahn entfernt markiert, das durch die Spur in Quadrate von 20 x 20 m unterteilt wird. Nach 20 m vom Beginn der Bewegung wird eine Flagge gesetzt, die den Ort der Änderung der Bewegungsrichtung des Hundes angibt. Dann werden alle 20 m ab der ersten Flagge drei weitere Flaggen gesetzt, die auch den Ort angeben, an dem sich die Bewegungsrichtung des Hundes ändert (Diagramm).

Die Reiseroute und die Reihenfolge der Abbiegungen können für jeden Test geändert werden. Die Hauptschleppbahn und die Spur für Kurven können parallel verlaufen, wenn zwischen ihnen ein Abstand von mindestens 50 m besteht. Auf der Hauptschleppbahn platziert der Richter zwei Hilfsrichter: eine mit einer Startpistole 250 m vom Start und 10-15 m von der Spur entfernt. die Sekunde - 500 m vom Start am Wendepunkt (er notiert die Trainernummern im Protokoll).

Ungefähre Markierung des Bereichs zur Überprüfung der Änderung der Bewegungsrichtung des Hundes auf Befehl des Trainers

Image
Image

Beschreibung der Ausführung von Fähigkeiten

Bewegung von einem Ort aus starten (Befehl mit der Stimme "Vorwärts!")

Auf Anruf des Richters geht ein anderer Trainer mit einem Hund an die Startlinie. Auf den Befehl "Weiterleiten!" nimmt die Startposition ein, so dass sich seine Skianhänger vor der Startlinie befinden. Der Hund befindet sich am linken Bein des Trainers in der Position „Sitzen!“. Auf Befehl des Richters "März!" Der Trainer gibt dem Hund den Befehl "Vorwärts!" und die ersten 10 m haben das Recht, dem Hund bei seinen Skibewegungen zu helfen; Wiederholte Teams in diesem Segment werden bestraft.

Zwei Fehlstarts sind zulässig, Fehlstarts von Hunden werden nicht gezählt. Ein falscher Start signalisiert dem Richter den Befehl "Zurück!"

Der Hund muss sich beim ersten Befehl des Trainers abrupt bewegen, an der Leine ziehen und den Trainer mitziehen.

Eine Fertigkeit gilt als fehlgeschlagen, wenn der Hund dem Befehl nicht folgt.

Die Geschwindigkeit des Abschleppens, die Einstellung zu ablenkenden Reizen und zum Schuss (Befehle mit der Stimme "Vorwärts!", Ermutigung mit der Stimme "Gut!")

Der Hund schleppt weiter, der Trainer kann den Hund mit der Stimme "Gut!" Belohnen. und der Befehl "Vorwärts!", kann aber bei seinen Bewegungen auf Skiern nicht helfen.

Der Hund sollte den Hundeführer an einer engen Leine ziehen und nicht auf störende Fremdreize auf dem Weg reagieren.

Die Einstellung des Hundes zum Schuss wird überprüft, indem die Startpistole in dem Moment abgefeuert wird, in dem der Hund am ersten Schiedsrichterassistenten vorbeirennt. Der Hund sollte nicht auf den Schuss achten, weiter schleppen, ohne von der Route abgelenkt zu werden.

Nachdem der Trainer mit dem Hund die erste Hälfte der Distanz zum zweiten Hilfsrichter überwunden hat, macht er eine Kehrtwende. Gleichzeitig darf er, wie zu Beginn der Bewegung von Anfang an, innerhalb von 10 m dem Hund bei seinen Skibewegungen helfen. Nachdem er sich umgedreht hat, schleppt der Hundeführer mit dem Hund weiter in die entgegengesetzte Richtung. Die gesamte Abschleppstrecke darf nicht länger als 30 Minuten zurückgelegt werden. 30 Sekunden.

Die Fähigkeit gilt als unerfüllt, wenn der Hund ausfällt.

Verzögerung ausführen, anhalten (Sprachbefehl "Hush!", "Stop!")

Wenn der Hund die Ziellinie überquert, gibt der Trainer ihr den Befehl „Still!“, Gemäß dem der Hund innerhalb von 10-15 m das Bewegungstempo verlangsamen muss und dann den Befehl „Stopp!“In der Position "Stand" verriegeln, stoppt der Trainer.

Die Fertigkeit gilt als unerfüllt, wenn der Hund den ihm erteilten Befehl nicht befolgt.

Dreht sich nach rechts und links (Befehle mit der Stimme "Rechts!" Oder "Links!", "Vorwärts!")

Auf Anruf des Richters wechselt der Trainer mit dem Hund zur Strecke Nr. 2, um sich abzuwechseln. Nachdem der Trainer 20 m bis zur ersten Flagge passiert hat, gibt er den Befehl "Richtig!" oder „Links!“, „Vorwärts!“, abhängig von der Position der Flagge, die die Änderung der Bewegungsrichtung anzeigt, und bewegt sich, nachdem der Hund den ihm erteilten Befehl ausgeführt hat, weiter in diese Richtung (wiederholte Befehle bei Kurvenfahrten werden bestraft). Der Trainer nähert sich der zweiten Flagge und gibt dem Hund den Befehl "Richtig!" oder "Links!", "Vorwärts!", abhängig von der Position der dritten Flagge, die die Richtung der weiteren Bewegungsänderung usw. angibt, bis der Hund zwei Umdrehungen nach rechts und zwei Umdrehungen nach links macht.

Bei Kurvenfahrten müssen der Hundeführer und der Hund um jede Flagge herumgehen und die Fahrtrichtung von außen angeben.

Bei der Überwindung von Kurven darf der Trainer dem Hund bei seinen Bewegungen helfen, hat aber gleichzeitig kein Recht, dem ihn schleppenden Hund vorauszugehen oder parallel dazu zu fahren. Die Fertigkeit gilt als unerfüllt, wenn der Hund den ihm erteilten Befehl nicht befolgt.

Tabelle mit der Mindestpunktzahl (höchste Punktzahl - 100 Punkte)

# Fähigkeitsname Höchste Note Bewertung der Leistung des Hundes Ich st II st III st 1 Bewegung von einem Ort aus starten 20 18 Sechszehn 12 2 Beziehung zu Ablenkungen und Schüssen 20 18 Sechszehn 12 3 Schleppgeschwindigkeit des Skifahrers 20 18 Sechszehn 12 4 Langsam laufen, anhalten 20 18 Sechszehn 12 fünf Biegt rechts ab, links 20 18 Sechszehn 12

Strafpunktetabelle

# Fehlername Strafpunkte Bewertung der Arbeit des Trainers - 100 Punkte (ähnlich wie bei OKD) Hundeleistungspunktzahl - 100 Punkte Startbewegung von einem Ort aus - 20 Punkte 1 Jeder Wiederholungsbefehl 1 2 Von Anfang an träge Zeitlupe 2 3 Ausführung eines Befehls nach dem Aussetzen an eine Leine 3 4 Fehler beim Ausführen einer Fertigkeit 20 Einstellung zu ablenkenden Reizen und Schießen - 20 Punkte 1 Der Hund ändert die Richtung, läuft aber auf Befehl korrekt 2 2 Der Hund läuft korrekt, nachdem er von der Leine getroffen wurde 3 3 Wirft zum Schützen, kehrt aber auf Befehl zur Route zurück 4 4 Fehler beim Ausführen einer Fertigkeit 20 Schleppgeschwindigkeit - 20 Punkte 1 Alle 3 Skistufen 1 2 Alle 15 Sekunden für einen Lauf über 3 Minuten. 30 Sekunden. 1 3 Aufprall mit der Leine 3 4 Fehler beim Ausführen einer Fertigkeit 20 Laufende Verzögerung, Stopp - 20 Punkte 1 Jeder Wiederholungsbefehl 1 2 Mechanischer Aufprall an der Leine 4 3 Fehler beim Ausführen einer Fertigkeit 20 Dreht sich nach rechts, links - 20 Punkte 1 Jeder Wiederholungsbefehl 1 2 Nichtbeachtung der Befehle nach dem Aussetzen an die Leine 3 3 In die andere Richtung drehen 4 4 Fehler beim Ausführen einer Fertigkeit 20

Beliebt nach Thema