Bestimmungen Für Küstenwettbewerbe Für Drag Dogs

Inhaltsverzeichnis:

Bestimmungen Für Küstenwettbewerbe Für Drag Dogs
Bestimmungen Für Küstenwettbewerbe Für Drag Dogs
Video: Bestimmungen Für Küstenwettbewerbe Für Drag Dogs
Video: LAPPLANDs DRAG 2023, Februar
Anonim

Beamte

1. Die Wettbewerbe werden vom Hauptschiedsrichter geleitet. Der Hauptschiedsrichter überwacht jede Phase des Wettbewerbs. Er trifft die endgültige Entscheidung zu allen kontroversen Themen vor, während und nach dem Wettbewerb. Der I Chief Arbiter hat das Recht, einen Hund oder Hundeführer wegen Nichteinhaltung der Regeln oder unsportlichen Verhaltens vor, während und nach dem Wettbewerb zu disqualifizieren. Der Schiedsrichter überwacht den Zustand der Oberfläche des Arbeitsbereichs und entscheidet über dessen Wiederherstellung (Nivellierung).

2. Der Veranstalter des Wettbewerbs ist verantwortlich für die Durchführung des Wettbewerbs, die Bereitschaft der Ausrüstung, die Entfernung gemäß den Regeln.

3. Der Ring Steward ist für die Sicherheit und ordnungsgemäße Beladung der Plattform verantwortlich. Er positioniert sie auf der Startlinie, spannt die Hunde an und behält die Bewegungsrichtung der Ladung bei.

4. Der zweite protokolliert die Zeit jedes Ziehens und meldet sie der Sekretärin.

5. Der Torschütze zeichnet das Gewicht und die Zeit jedes Ziehens auf einer speziellen Karte auf. (Der zweite und der Torschütze müssen vom Hauptschiedsrichter überwacht werden.)

A. Anforderungen an Wettbewerber

1. Alle Teilnehmer des Wettbewerbs müssen entweder Mitglieder des AVRS CMC "Zoohobby" oder vorübergehend registriert sein (dh nur zur Teilnahme an bestimmten Wettbewerben registriert sein, ohne eine Mitgliedschaft im AVRS CMC "Zoohobby" zu haben). Letztere nehmen an der Punkteverteilung teil, erhalten aber keine Punkte. Hunde, die um Punkte kämpfen, müssen Clubmitglieder sein.

3. Hunde im Alter von 1 bis 12 Jahren in guter körperlicher Verfassung dürfen teilnehmen. Der Hauptschiedsrichter hat das Recht, den Hund vom Wettbewerb auszuschließen, wenn seine körperliche Verfassung vorliegt, jedoch nach Ansicht des Schiedsrichters, so dass der Hund in Gefahr ist, erschöpft zu werden.

4. Hunde, die an Wettbewerben teilnehmen, müssen gegen durch Kontakt übertragene Krankheiten immunisiert werden. Die Verwendung von Stimulanzien oder Depressiva ist verboten.

5. Schwangere Hündinnen dürfen nicht an Wettkämpfen teilnehmen, ebenso wie Hündinnen während der Pausenzeit.

6. Zur Sicherheit und zur Vermeidung von Verletzungen sollten Hunde Lasten nur mit einem speziell entwickelten Abschleppgurt bewegen. Der Schiedsrichter kann nach eigenem Ermessen die Verwendung eines Gurtzeugs untersagen, das nicht zum vollständigen Abschleppen geeignet ist.

7. Alle Teilnehmer müssen das Anmeldeformular in der vorgeschriebenen Form ausfüllen und unterschreiben.

8. Alle Teilnehmer sind für das Verhalten ihrer Hunde vor, während und nach dem Wettbewerb verantwortlich. Nicht verwaltete Hunde dürfen nicht teilnehmen.

9. Respektloses Verhalten des Hundeführers gegenüber Tieren, Beamten und Zuschauern führt zu disziplinarischer Kritik oder Disqualifikation. Eine unhöfliche oder unmenschliche Behandlung des Hundes führt zur Disqualifikation des Hundeführers.

10. Alle Hunde während des Wettbewerbs müssen unter der Kontrolle ihrer Besitzer an einer kurzen Leine geführt werden, es sei denn, der Hund ist an einer Plattform mit einer Last im Arbeitsbereich festgeschnallt. Alle Teilnehmer sind dafür verantwortlich, ihren Hund sauber und sauber zu halten.

Gewichtpooling, Hundefoto Foto
Gewichtpooling, Hundefoto Foto

B. Gewichtsklassen (Klassen):

1. S - superleichte Hunde mit einem Gewicht von bis zu 9 kg.

2. A - alle Hunde mit einem Gewicht von 9 bis 17 kg (einschließlich).

3. B - alle Hunde mit einem Gewicht zwischen 18 und 26 kg.

4.C - alle Hunde mit einem Gewicht von 27 bis 35 kg.

5. D - 45 kg - alle Hunde mit einem Gewicht von 36 bis 44 kg.

6. E - 54 kg - alle Hunde mit einem Gewicht von 45 bis 53 kg.

7. F - Nicht beschränkt - alle Hunde mit einem Gewicht von 54 kg oder mehr.

Bei der Registrierung wird das Gewicht des Hundes abgerundet. (Zum Beispiel: Ein 35,8 kg schwerer Hund ist mit 35 kg registriert.)

B. Reihenfolge des Wettbewerbs

1. Jeder konkurrierende Hund muss vor dem Wettbewerb gewogen werden. Das Wiegen muss frühestens 24 Stunden vor dem Wettkampf in Anwesenheit des Hauptschiedsrichters erfolgen. Beim Wiegen des Hundes sollte nur ein Standardhalsband getragen werden.

2. Der Verein, der den Wettbewerb organisiert, bestimmt die Reihenfolge der Teilnahme der Klassen. Es kann entweder eine gemischte Reihenfolge sein: Klasse für Klasse nach jeder Runde. oder jede Klasse separat.

3. Der siegreiche Hund in seiner Gewichtsklasse konkurriert nicht mit den schwereren Hunden. In jedem Fall hat der siegreiche Hund jedoch die Möglichkeit, so viele Versuche wie nötig zu unternehmen, um ein Rekordgewicht zu erreichen. Während der Erstellung des Datensatzes wird das Gewicht nach jedem Versuch in der im Wettbewerb festgelegten Menge oder mehr addiert.

4. Ermittlung des Tagesrekords, Zählung der Punkte der Teilnehmer, Ausstellung von Diplomen und Vergabe der Gewinner am Ende aller Runden in allen Gewichtsklassen.

D. Wettkampfverfahren

1. Jeder Wettkampfhund muss die Plattform mit einem Gewicht von 4,8 m innerhalb von 60 Sekunden bewegen. Der Hund hat die Möglichkeit, die gesamte Strecke zu gehen, während die aufgewendete Zeit aufgezeichnet wird.

2. a) Beim Ziehen der Last muss sich der Handler im Arbeitsbereich befinden. Weder der Hundeführer noch sonst jemand darf den Hund, seine Ausrüstung oder die Ladung berühren, während sich der Hund vom Start bis zur Ziellinie bewegt und bis die Vorderräder der Plattform die Ziellinie überqueren.

a2) * Es ist einem Hund gestattet, eine Strecke an der Leine zu gehen. In diesem Fall sollte sich die Leine ständig in einem schlaffen Zustand befinden. Das Schnappen mit einer Leine oder das Ziehen mit einem Handler wird durch die Disqualifikation des Teilnehmers bestraft.

b) Der Hund gilt als startbereit, nachdem sich der Hundeführer 1 m von ihm entfernt hat. Der Hauptschiedsrichter kann den Hundeführer anweisen, die Position des Hundes nach dem Start zu ändern, wenn der Hund von der Bewegungsrichtung abweicht oder ein Fehlstart durchgeführt wurde oder ein Problem mit der Ausrüstung aufgetreten ist.

c) Nach dem Start ist ein Handler im Arbeitsbereich erlaubt. Vor dem Start kann der Hundeführer Helfer anziehen, während der Hund die Plattform nutzt.

d) Der Hundeführer muss den Hund in Fahrtrichtung an einer beliebigen Stelle vor den Plattformrädern an der Startlinie positionieren. Der Hund sollte so positioniert werden, dass das Geschirr nicht zu straff ist, um eine vorzeitige Bewegung der Last zu vermeiden. Gleichzeitig sollte das Geschirr nicht zu stark durchhängen, damit der Hund beim Start keinen scharfen Ruck macht.

3. Der Handler kann auf Wunsch eine oder zwei Runden hintereinander überspringen. Wenn der Hund jedoch bereits an der Plattform angeschnallt ist, kann er den Versuch nicht länger ablehnen, außer in dem in Absatz D.11 angegebenen Fall.

4. Das Anfangsgewicht darf * nicht überschreiten:

In Kategorien unter 18 kg - 90 kg

In Kategorien unter 27 kg - 180 kg

In Kategorien unter 36 kg - 200 kg

In Kategorien unter 45 kg - 225 kg

In Kategorien unter 54 kg - 250 kg

B. Kategorien über 54 kg - 270 kg.

Das angegebene Gewicht ist das maximale Startgewicht. Der Hauptschiedsrichter kann nach eigenem Ermessen ein niedrigeres Startgewicht zuweisen.

Beliebt nach Thema