Untersuchung Des Alten Englischen Schäferhundes (Bobtail)

Untersuchung Des Alten Englischen Schäferhundes (Bobtail)
Untersuchung Des Alten Englischen Schäferhundes (Bobtail)
Video: Untersuchung Des Alten Englischen Schäferhundes (Bobtail)
Video: Wie man einen Bobtail (Altenglischer Schäferhund) schert und was diese Hunderasse besonders macht 2023, Februar
Anonim

Versuchen Sie, den luxuriösen Mantel zu ignorieren, um eine vorläufige Schätzung der vier im Profil dargestellten Bobtails zu erhalten. Auch ohne Prüfung ist es leicht zu verstehen, dass zwei von ihnen sehr ähnlich sind, der dritte schlechte Winkel der Gliedmaßen aufweist und der vierte zu hoch ist (aufgrund der geraden Winkel der Gliedmaßen).

Platzieren Sie sie grob an ihren Plätzen - ersten, zweiten, dritten und vierten -, aber seien Sie bereit, Anpassungen an der Platzierung vorzunehmen, nachdem Sie die Hunde untersucht haben. Aufgrund des flauschigen Mantels ist eine solche „Betrachtung“ein Muss. Eine detaillierte Beschreibung jedes Exponats ersetzt Ihre Palpation. Hoffentlich zeigt meine "manuelle Inspektion", ob die Artikel der bewerteten Tiere die Anforderungen für sie als Hirten und Hirten von Schafherden erfüllen, für die die Rasse gezüchtet wurde. Wenn Sie jeden Hund einzeln kennenlernen, können Sie sicherstellen, dass Ihre Vorauswahl korrekt ist, oder Sie müssen etwas am vorherigen Setup ändern.

Bobtail (alter englischer Schäferhund), Hundefoto
Bobtail (alter englischer Schäferhund), Hundefoto

Von Svenska Mässan aus Schweden - Grupp 1, ALTER ENGLISCHER SCHAFEDOG, CIB FI JV-11 NO UCH NORD V-13

Grundvoraussetzungen für die Rasse. Im Profil sollte der alte englische Schäferhund in ein Quadrat passen; Die Länge des Körpers entspricht seiner Höhe. Von vorne gesehen sind die Vorderbeine gerade, die Pfoten "schauen" geradeaus. Die Nase ist groß, schwarz und hat breite Nasenlöcher. Die Schnauze ist stark, breit und gut definiert. Der Schädel ist voluminös, ziemlich breit. Langer schmaler Kopf oder scharfe Maulkorb-Hässlichkeit, sonst kann ich solche Mängel bei dieser Rasse nicht einschätzen.

Fühle den Übergang vom Schädel zur Schnauze mit deinem Daumen. Es sollte klar sein mit gut definierten Stirnkämmen. Vertreter dieser Rasse haben Meinungsverschiedenheiten (ein Auge braun, das andere blau), wässrige, schmale Augen, einen Dorn. Bernsteinfarbene und gelbe Augen sind höchst unerwünscht. Pigmentierte Augenlider sind bevorzugt. Lassen Sie uns die Ohren untersuchen; Sie sollten klein und fest gegen die Seiten des Schädels gedrückt sein.

Es ist notwendig, die vordere Schulter der Brust des Hundes zu fühlen und eine Hand zwischen den Vorderbeinen zum unteren Teil der Brust zu bewegen, um sicherzustellen, dass sie die Höhe der Ellbogen in der Tiefe erreicht. Fühlen Sie nach dem Kratzer des Halses (der Hals sollte mittellang sein) und den rückwärtigen Schulterblättern. Der Abstand zwischen ihnen sollte eng sein.

Drücken Sie Ihre Hand auf den Widerrist und schieben Sie sie über den Rücken des Hundes zum Hinterteil. Sie sollten das Gefühl haben, dass Ihr unterer Rücken leicht angehoben ist. Aufgrund dieses Anstiegs ist die Höhe des Bobtail am Widerrist geringer als die Höhe an der Lende. Dieser Anstieg ist klein, nur 2-3 cm oder noch weniger, aber er muss auf jeden Fall erkennbar sein (siehe das Bild, das die Silhouette eines Hundes ohne Fell zeigt. Dies ist eines der besonderen Merkmale der Rasse.

Eine weitere Besonderheit der Rasse ist, dass der Rücken breiter als die Schultern ist. Wenn man den Brustkorb spürt, kann man leicht sicherstellen, dass die Rippen merklich abgerundet sind, die Brust nicht flach, aber auch nicht tonnenförmig. Der Schwanz ist normalerweise sehr kurz angedockt oder fehlt von Geburt an. Der Abstand vom Widerrist zu den Ellbogen und von den Ellbogen zum Boden ist praktisch gleich (die Brust erreicht die Höhe der Ellbogen in der Tiefe).

Bobtail (alter englischer Schäferhund), zeichnendes Bild
Bobtail (alter englischer Schäferhund), zeichnendes Bild

Die Pfoten sind klein, rund, die Zehen sind gewölbt, die Polster sind hart und dick. Das Fell ist gut entwickelt, aber nicht genug, um den Hund fett aussehen zu lassen. Das Fell sollte eher grob sein, nicht gerade, zottelig, aber ohne Locken. Die Qualität und Textur des Fells ist wichtiger als seine Pracht, und die Pracht des Fells, seine Dichte, ist wichtiger als seine Länge. Die Grundierung ist wasserabweisend, wenn sie nicht durch Kämmen oder Ablösen entfernt wird.

Der Kopf ist mit langen Haaren bedeckt, die Ohren sind mittellang und der Hals ist gut pelzig. Die Vorderbeine sind allseitig mit langen Haaren bedeckt. Die meisten Haare auf dem Rücken des Hundes. Der Besitzer hat kein Recht, das natürliche Aussehen des Hundes oder die Textur seines Fells zu ändern. Sie können die Haare an den Gliedmaßen nur geringfügig korrigieren, um ihre Form hervorzuheben. Der Hund kann in jedem Grau-, Grau- oder Blauton lackiert werden. Der Rumpf mit dem hinteren Teil muss einfarbig mit oder ohne weiße Socken sein. An anderen Stellen der einfarbigen Zone sollten keine weißen Flecken und Markierungen vorhanden sein. Der Kopf, der Hals, die Vorderseite (einschließlich der Vorderbeine) und die untere Brust sind vollständig weiß oder fleckig. Jeder braune Pilz ist unerwünscht. Männer sind 22 Zoll und größer, Hündinnen mindestens 21 Zoll. Dies sind die Parameter für die USA und Kanada.In England und anderen Ländern müssen die Männchen mindestens 24 Zoll am Widerrist und die Weibchen mindestens 22 Zoll groß sein. Das Gewicht ist nicht im Rassestandard angegeben, aber je nach Größe der Hunde reicht es von 55 Pfund für kleine Hündinnen bis 120 Pfund für sehr große Männchen. (Als Referenz: 1 Zoll entspricht 2,54 cm; 1 lb = 0,45 kg - ed.)

Hund A. Dieses quadratische, robuste Exemplar erfüllt die meisten Anforderungen an den Rassestandard. Er hat gerade Vorderbeine mit starken Knochen und leicht abfallenden Fesseln. Die Hinterhand ist rund, muskulös, mit guter Winkelung der Knie- und Sprunggelenke, korrekte Position des Mittelfußknochens. Als Nachteil stelle ich die gerade obere Linie fest - der untere Rücken ist nicht angehoben.

Hund B. Dieses Exponat ist nicht so groß wie seine Konkurrenten, entspricht aber den Anforderungen des Standards. Es ist kurz, weil es kurze Vorderbeine hat. Die Höhe an den Ellbogen sollte etwa halb so hoch sein wie am Widerrist, die Brust sollte auf die Ellbogen fallen. Die Oberlinie steigt korrekt zum unteren Rücken hin an. Das Kreuzbein ist breiter als die Schultern, aber die Tibiae sind zu lang, weshalb der Mittelfuß zu weit hinten und nicht senkrecht zum Boden liegt.

Hund C. Starke Schnauze der gewünschten Länge, dh der halben Länge des Kopfes. Die Augen sind weit auseinander gesetzt. Dieser Hund spiegelt meine Vorstellung von einem guten Rassetyp wider. Aber sie hat ein sonnengebleichtes Fell, das nicht mit einer inakzeptablen braunen oder hellbraunen Farbe verwechselt werden sollte. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um zu erwähnen, dass wenn Welpen zu spät vergießen, ihre Mäntel an den Haarspitzen vorübergehend rotbraun werden, was unerfahrene Besitzer verwirrt.

Hund D. Sobald Sie diese Form und Größe einer Nase sehen, zweifeln Sie nicht daran, dass eine schmale Schnauze unter dem Fell dieses Hundes versteckt ist. Die Nase sollte groß und schwarz sein und an Pflaumen erinnern. Die kleine und abgerundete Nase dieser Rasse ist auf ihren schmalen Kopf, die scharfe Schnauze, das schwache Kinn und den scharfen Unterkiefer zurückzuführen. Ein langer und schmaler Kopf oder eine scharfe Schnauze sollten als Abweichung von der Norm für diese Rasse angesehen werden. Werfen Sie das Fell aus den Augen und überprüfen Sie, welche Farbe sie haben. Die Augen können braun, blau oder ein Auge braun sein, das andere blau. Dunkle Augen werden bevorzugt. Blaue, perlmuttfarbene, zusammengekniffene oder dornige Augen sind bei dieser Rasse häufig. Hunde mit einem Auge Bernstein und dem anderen Gelb werden abgelehnt, da beide Farben nicht akzeptabel sind.Instanz D hat im Gegensatz zu den anderen ein gestrecktes Körperformat. Aber der Hund sieht aufgrund der länglichen Gliedmaßen, die vom Rassestandard überhaupt nicht begrüßt werden, quadratisch aus. Das Schulterblatt und der Humerus sind vertikal. Der Widerrist befindet sich unter den Lenden, was gut ist, aber direkt hinter dem Widerrist ist der Rücken weich. Die Lende ist lang und nicht breit genug. Die gesamte Rückseite ist aufgrund der geraden Winkel der Knie und Sprunggelenke gerade. Die Vorder- und Hinterbeine haben somit den gleichen Defekt.haben also den gleichen mangel.haben also den gleichen mangel.

Anordnung. Die Hunde A und C belegen den ersten Platz. Der einzige signifikante Unterschied zwischen ihnen ist die Oberlinie. Eine korrekte Oberlinie mit der Lende über dem Widerrist ist ein wichtiges Merkmal der Rasse. Hund A hat eine gerade Oberlinie. Dies ist eine Abweichung von der Norm. Hund C hat das richtige Oberteil - den Widerrist unter der Lende. An erster Stelle setze ich Hund C, an zweiter Stelle - A. Den dritten Platz gebe ich Hund B mit kurzen Vorderbeinen und übermäßig ausgeprägten Hinterecken. An vierter Stelle steht Hund D.

Robert Cole, Zeitung "Dog's World", übersetzt aus dem Englischen von Eugene Rosenberg, Magazin "Friend" (Hunde)

Beliebt nach Thema