Daphnia (Daphnia Magna)

Daphnia (Daphnia Magna)
Daphnia (Daphnia Magna)
Video: Daphnia (Daphnia Magna)
Video: Как выращивать ДАФНИЮ МАГНУ | Легкий путь 2023, Februar
Anonim

Es gibt keinen Aquarianer, der mit Daphnien nicht vertraut ist. Im Sommer können Sie auf dem Vogelmarkt in Moskau die Verkäufer sehen, vor denen sich Tröge mit Millionen winziger Krebstiere befinden. Durch diese riesige Masse an Lebewesen erhält das Wasser sogar eine rötlich-rote Farbe. Nun, in der kalten Jahreszeit wird Daphnia getrocknet verkauft. Aber es wäre unfair, von Daphnien nur als Fischfutter zu sprechen. In der Tat sind sie aus biologischer Sicht einer der perfektesten Vertreter des Süßwasserplanktons, Kreaturen, die ideal dafür geeignet sind, in der Wassersäule zu "schweben".

Daphnien sind also Cladocerane aus der Gattung Daphnien. Nur in Europa gibt es mehr als ein Dutzend von ihnen, und daher kann es in einem Glas mit "Lebendfutter" durchaus mehrere Arten gleichzeitig geben. Alle von ihnen sind in den Grundfunktionen sehr ähnlich. Wie alle planktonischen Organismen verbringen Daphnien ihr ganzes Leben wie in einem schwebenden Zustand. Das "Hängen" im Wasser ist jedoch selbst für diese winzigen Tiere nicht einfach. Egal wie leicht Daphnien sind, ihr Gewicht ist immer etwas höher als die Auftriebskraft, die nach dem Gesetz von Archimedes auf die Krebstiere wirkt. Deshalb geht in stehendem Wasser die tote Daphnie, obwohl langsam, auf den Grund.

Daphnia (Daphnia), Foto fotografieren Krebstiere
Daphnia (Daphnia), Foto fotografieren Krebstiere

Große Daphnia (Daphnia magna)

Ein lebendes Krebstier ist eine ganz andere Sache. Die langen, gegabelten Antennen sind mit kurz weichhaarigen Borsten bedeckt und wirken als Fallschirm, der den Fall verlangsamt. Sobald die Daphnien diese Antennen winken, springt sie hoch und kehrt in ihre ursprüngliche Position zurück. Durch die Regulierung der Frequenz des Flatterns der Antennen kann die Daphnie nicht nur "aufsteigen", sondern auch in die oberen Schichten des Wassers aufsteigen oder umgekehrt in die Tiefe gehen. So machen sie vertikale Bewegungen (Migrationen), die mit der Suche nach Nahrung, Änderungen der Wassertemperatur oder der Tageszeit verbunden sind.

Vielleicht erinnerte die Eitelkeit der schnell springenden Krebstiere die Wissenschaftler an die Legende über die Nymphe Daphne, die Apollo fast überholt, aber nie von ihm gefangen hatte? Oder vielleicht kam der Schnurrbart der Krebstiere jemandem wie die Zweige eines immergrünen Lorbeers vor, in den sich eine schöne Nymphe verwandelte.

Wasserflöhe (Daphnia und Moina)
Wasserflöhe (Daphnia und Moina)

In Verbindung stehender Artikel Wasserflöhe (Daphnia und Moina)

Ovid erzählte in dem Gedicht "Metamorphosen", wie einst der goldhaarige Lichtgott Apollo versehentlich über den Sohn der Aphrodite Eros (oder, wie die Griechen ihn auch nannten, Eros) lachte. Der beleidigte Liebesgott aus einem goldenen Bogen traf den silbernen Hasenpatron der Musen im Herzen. Als Apollo die schöne Daphne, die Tochter des Flussgottes Peneus, traf, verliebte er sich auf den ersten Blick in sie, aber die schöne Nymphe, die von Eros mit einem Pfeil getroffen wurde, der die Liebe tötet, begann mit der Geschwindigkeit des Windes vor ihm wegzulaufen. Dann jagte Apollo ihr nach, aber die Nymphe rannte immer schneller vor dem schönen Gott davon. Als ihre Kraft nachließ, bat Daphne ihren Vater, sie ihres Aussehens zu berauben, was ihr nur Kummer bereitete. Der alte Penny hatte Mitleid mit seiner Tochter. Und in diesem Moment, als es so aussah, als hätte Apollo die Schönheit bereits eingeholt, verwandelte sie sich in einen Lorbeerbaum.

Der traurige Apollo wollte sich nicht von seiner Geliebten trennen. Er verzierte seinen Köcher und seine Cithara mit Lorbeerblättern und legte einen Kranz aus Lorbeerzweigen auf seinen Kopf, dessen Aroma ihn immer an die schwer fassbare Daphne erinnerte.

Daphnia (Daphnia), Foto fotografieren Krebstiere
Daphnia (Daphnia), Foto fotografieren Krebstiere

Kehren wir jedoch zu unseren Krebstieren zurück.

Luxuriöse Antennen sind nicht das einzige äußere Merkmal von Daphnien. Mit Ausnahme des Kopfes ist der gesamte Körper dieser "Wasserflöhe" von einer transparenten Muschelschale aus dünnem Chitin umgeben, die Daphnia regelmäßig wegwirft und durch eine neue ersetzt. Solche Häute sind nützlich für Daphnien. Tatsache ist, dass sich das Wasser in den Stauseen in den heißen Sommermonaten stark erwärmt und nach den Gesetzen der Physik sein spezifisches Gewicht abnimmt. Dementsprechend nimmt auch die auf die Daphnien wirkende Auftriebskraft ab. Krebstiere "werden schwer" und um nicht zu ertrinken, müssen sie viel häufiger mit den Antennen flattern und Energie verschwenden.

Daphnias "löste" dieses Problem einfach brillant. Wenn die Wassertemperatur steigt, werden sie mit jeder neuen Häutung größer: Stacheln und scharfe Prozesse erscheinen auf den Schalen, ein spitzer "Helm" erscheint über dem abgerundeten Kopf. Infolgedessen nehmen bei nahezu unverändertem Gewicht die Abmessungen der Krebstiere zu und das spezifische Gewicht ab. Daphnien "aufhellen".

Bis zum Herbst wiederholt sich alles in umgekehrter Reihenfolge: Das Kühlwasser wird schwerer, und die vergossenen Daphnien nehmen ihre ursprüngliche Form an. Nun lohnt es sich wahrscheinlich zu sagen, wie unsere "Heldin" unter dem Mikroskop aussieht. Es gibt auch etwas zu überraschen.

Der Kopf der Daphnia ist vorne zu einem scharfen "Schnabel" oder "Socke" verlängert, was ihre Besitzerin sehr hübsch macht. Sie hat zwar nur ein Auge, aber das ist das Schicksal aller Cladocerans. Aber es besteht aus mindestens zwei Dutzend einfachen Augen, und dies reicht völlig aus, um eine Ansammlung von Bakterien oder Algen festzustellen - ein häufiges Lebensmittel für Daphnien.

Daphnia (Daphnia), Foto fotografieren Krebstiere
Daphnia (Daphnia), Foto fotografieren Krebstiere

Wenn sich Daphnien Nahrungsgegenständen nähern, kommen die unter der Schale versteckten Bauchbeine der Krebstiere ins Spiel. Einige machen Hunderte von Strichen pro Minute und treiben Wasser unter die Spüle, während andere, mit Borsten bedeckt, aus dem Wasser herausfiltern, was für Lebensmittel gut ist. Schließlich bildet sich aus Bakterien oder Algen ein kleiner Klumpen, der in den Mund gedrückt wird.

Mit einem Mangel an Nahrung hören Daphnien auf, sich zu vermehren und zu sterben. Deshalb ist "Lebendfutter" in einem kleinen, schlammigen Teich oder Graben leichter zu fangen als in einem See mit klarem Wasser: In sauberem Wasser befinden sich nur sehr wenige Bakterien. Ein Überschuss an Bakterien gefällt Daphnien aber auch nicht: Mikroorganismen setzen so viele giftige Substanzen ins Wasser frei, dass das Leben von Krebstieren unmöglich wird.

Seltsamerweise haben Daphnien sogar ein Herz. Es zieht sich mehrere hundert Mal pro Minute zusammen und drückt das Blut zuerst zum Kopf, dann zu den Kiemen und zum hinteren Ende des Körpers. Nach einigen Beobachtungen hängt die Farbe der Daphnien von der Menge an Hämoglobin im Blut ab: Je mehr Pigment, desto "roter" die Krebstiere. Nun, die grünliche Farbe wird durch die Grünalgen im Darm verursacht.

In der Regel sind alle in einem Netz gefangenen Daphnien weiblich. Dies ist nicht überraschend, da sich Krebstiere im Sommer parthenogenetisch vermehren und unbefruchtete Eier auf dem Rücken in der sogenannten Brutkammer tragen. Daphnien-Männchen sind selten, treten normalerweise im Herbst auf und sind immer viel kleiner als Weibchen.

Quelle: V. Alekseev, I. Danilevskikh, Zeitschrift "Aquariumist", 1993 - 6

Beliebt nach Thema