Klasse Amphibien Oder Amphibien (Amphibien)

Inhaltsverzeichnis:

Klasse Amphibien Oder Amphibien (Amphibien)
Klasse Amphibien Oder Amphibien (Amphibien)
Video: Klasse Amphibien Oder Amphibien (Amphibien)
Video: Amphibien - #TheSimpleShort ● Gehe auf SIMPLECLUB.DE/GO & werde #EinserSchüler 2023, Februar
Anonim

Amphibien oder Amphibien sind die ersten Landwirbeltiere, die noch immer signifikante Verbindungen zur aquatischen Umwelt haben. Bei den meisten Arten haben Eier keine dichten Membranen und können sich nur im Wasser entwickeln. Jedes Ei ist von einer transparenten Schleimhaut umgeben, die in Wasser anschwillt. Embryonen haben keine embryonalen Membranen (Anamnie). Die aus Eiern geschlüpften Larven führen einen aquatischen Lebensstil und durchlaufen erst dann eine Metamorphose (Transformation), bei der sich die Merkmale von Erwachsenen bilden, die einen terrestrischen Lebensstil führen.

Kröte, Fotofotografie
Kröte, Fotofotografie

Für erwachsene Amphibien sind gepaarte Gliedmaßen mit Gelenkverbindungen charakteristisch. Der Schädel mit zwei okzipitalen Kondylen ist beweglich mit dem Halswirbel verbunden. Der Beckengürtel ist an den Querfortsätzen des Sakralwirbels befestigt. Es bilden sich zwei nicht vollständig getrennte Blutkreislaufkreise: Es gibt zwei Vorhöfe im Herzen, aber einen Ventrikel. Die Augen haben bewegliche Augenlider. Die Seitenlinienorgane bei Erwachsenen verschwinden normalerweise. Das Vorderhirn vergrößert sich und teilt sich in zwei Hemisphären. Amphibien behielten auch die Eigenschaften von Wassertieren bei. Nackte Haut, die für Wasser und Gase durchlässig ist, hat eine große Anzahl von Schleimdrüsen. Die Ausscheidungsorgane sind die Nieren und die Haut. Die Körpertemperatur bei Amphibien hängt von der Umgebungstemperatur ab und übersteigt diese nur geringfügig.

Das Aussehen von Amphibien ist vielfältig. Bei Schwanzamphibien ist der Körper länglich, die Beine sind kurz, ungefähr gleich lang, ein langer Schwanz bleibt während ihres gesamten Lebens erhalten. Bei schwanzlosen Amphibien ist der Körper kurz und breit, die Hinterbeine springen, viel länger als die Vorderbeine, bei Erwachsenen fehlt der Schwanz. Würmer (beinlos) haben einen langen, wurmartigen Körper ohne Beine. Bei allen Amphibien ist der Hals nicht oder nur schwach ausgeprägt. Im Gegensatz zu Fischen artikuliert ihr Kopf flexibel mit der Wirbelsäule.

Abdeckungen von Amphibien

Die Haut ist dünn, immer schuppenfrei (nackt), aber reich an Drüsen, die reichlich Schleim absondern, wodurch Amphibien leicht von Reptilien unterschieden werden können. Bei Larven sind die Schleimdrüsen einzellig, bei Erwachsenen mehrzellig. Der abgesonderte Schleim verhindert das Austrocknen der Haut, was für die Hautatmung notwendig ist. Bei einigen Amphibien scheiden die Hautdrüsen ein giftiges oder brennendes Geheimnis aus, das sie vor Raubtieren schützt. Die Haut ist ein wichtiges Atmungsorgan für Amphibien.

Diagramm des Schnittes durch die Haut von Amphibien (Amphibien), Bild Bild
Diagramm des Schnittes durch die Haut von Amphibien (Amphibien), Bild Bild

Die Färbung von Amphibien ist oft bevormundend. Einige, wie der Laubfrosch, können ihn ändern.

Die Skelettmuskulatur von vielen einzelnen Muskeln dargestellt wird, übersteigt die Anzahl der, die in der Frosch 350. Die Rippen sind nicht mit dem Sternum verbunden. Gepaarte Flossen, falls vorhanden, haben keine Skelettstrahlen. Das Kreuzbein wird von einem Wirbel gebildet.

Amphibienskelett

Besteht aus Wirbelsäule, Schädel, Gliedmaßen und ihren Gürteln. Die Wirbelsäule ist in Abschnitte unterteilt: zervikal, bestehend aus einem Wirbel, Rumpf - aus einer Reihe von Wirbeln, sakral - aus einem Wirbel und kaudal. Bei schwanzlosen Amphibien wachsen die Rudimente der Schwanzwirbel zu einem langen Knochen zusammen - dem Urostil. Bei einigen kaudalen Amphibien sind die Wirbel bikonkav: Die Überreste des Notochords sind zwischen ihnen erhalten. Bei den meisten Amphibien sind sie entweder vorne konvex und hinten konkav oder umgekehrt vorne konkav und hinten konvex. Die Truhe fehlt.

Der Schädel ist meist knorpelig. Mit dem Übergang von der Kiemenatmung aquatischer Vorfahren von Amphibien zur Lungenatmung hat sich das viszerale Skelett verändert. Das Skelett der Zweigregion ist teilweise in das Zungenbein umgewandelt. Der obere Teil des Zungenbogens ist der Anhänger, an dem die Kiefer bei Unterfischen befestigt sind. Bei Amphibien hat er sich aufgrund der Verschmelzung des primären Oberkiefers mit dem Schädel in ein kleines Gehörknöchelchen verwandelt - einen Steigbügel im Mittelohr. Die Anzahl der Zehen variiert von Art zu Art.

Froschschädel, der Bild zeichnet
Froschschädel, der Bild zeichnet

Das Nervensystem von Amphibien hat im Vergleich zu Fischen erhebliche Komplikationen erfahren. Das Gehirn ist relativ größer. Aufgrund der Tatsache, dass Amphibien inaktiv sind, ist ihr Kleinhirn schlecht entwickelt. Das Zwischenhirn hat oben einen Anhang - die Zirbeldrüse, und von unten tritt ein Trichter aus, mit dem die Hypophyse verbunden ist. Das Mittelhirn ist schlecht entwickelt. Die Nerven erstrecken sich vom Gehirn und Rückenmark bis zu allen Organen des Körpers. Es gibt zehn Paar Kopfnerven. Die Spinalnerven bilden die brachialen und lumbosakralen Verbindungen, die die vorderen und hinteren Gliedmaßen innervieren.

Die Sinnesorgane von Amphibien haben sich im Verlauf der Evolution weiterentwickelt. Die Nasenhöhle kommuniziert mit den oralen inneren Nasenlöchern - den Choans. Das Mittelohr wird außen vom Trommelfell begrenzt. Es kommuniziert mit dem Pharynxkanal (Eustachische Röhre), wodurch es möglich wird, den Luftdruck in ihm mit dem Druck der äußeren Umgebung auszugleichen. Die Hornhaut des Auges ist konvex, die Linse ist linsenförmig, es gibt Augenlider, die die Augen schützen. Die Geruchsorgane haben äußere und innere Nasenlöcher. Die Larven und Amphibien, die ständig im Wasser leben, behielten die für Fische charakteristischen Seitenlinienorgane bei.

Froschhirn, das Bild zeichnet
Froschhirn, das Bild zeichnet

Verdauungsorgane

Ein weiter Mund führt in eine riesige Mundhöhle: Bei vielen Amphibien befinden sich kleine Zähne sowohl am Kiefer als auch am Gaumen, die dazu beitragen, die Beute zu halten. Amphibien haben Zungen verschiedener Formen; Bei Fröschen ist es an der Vorderseite des Unterkiefers angebracht und kann aus dem Mund geworfen werden. Tiere fangen damit Insekten. In der Mundhöhle öffnen sich die inneren Nasenlöcher - die Choanae - und die Eustachischen Röhren - in den Pharynx. Im Frosch nehmen die Augen am Schlucken von Nahrung teil; Der Frosch ergreift die Beute mit dem Mund und zieht seine Augen durch Muskelkontraktion tief in die Mundhöhle, um Nahrung in die Speiseröhre zu schieben. Durch die Speiseröhre gelangt Nahrung in den sackartigen Magen und von dort in den relativ kurzen Darm, der in dünne und dicke Abschnitte unterteilt ist. Von der Leber und den Pankreassekreten produzierte Galle gelangt über spezielle Kanäle in den Anfang des Dünndarms.Im letzten Teil des Dickdarms - der Kloake - öffnen sich die Harnleiter, der Blasenkanal und die Fortpflanzungskanäle.

Atmungssystem

ändern sich mit dem Alter des Tieres. Amphibienlarven atmen mit äußeren oder inneren Kiemen. Bei erwachsenen Amphibien entwickelt sich die Lunge, obwohl bei einigen Amphibien die Kiemen lebenslang bestehen bleiben. Die Lungen sehen aus wie dünnwandige elastische Beutel mit Falten auf der Innenfläche.

Kreislauf

Amphibien haben im Zusammenhang mit der Luftatmung zwei Blutkreislaufkreise.Das Amphibienherz ist dreikammerig, es besteht aus zwei Vorhöfen und einem Ventrikel. Das linke Atrium erhält Blut aus der Lunge, und das rechte Atrium erhält venöses Blut aus dem gesamten Körper mit einer Beimischung von arteriellem Blut aus der Haut. Blut aus beiden Vorhöfen fließt durch eine gemeinsame Klappenöffnung in den Ventrikel. Der Ventrikel setzt sich in einem großen Arterienkegel fort, gefolgt von einer kurzen Bauchaorta. Bei schwanzlosen Amphibien ist die Aorta in drei Paare symmetrisch abgehender Gefäße unterteilt, die modifizierte Kiemenarterien fischartiger Vorfahren sind. Das vordere Paar - die Halsschlagadern - tragen arterielles Blut zum Kopf. Das zweite Paar - die Bögen der Aorta, die sich nach dorsal beugen, gehen in die dorsale Aorta über, von der Arterien, die Blut zu verschiedenen Organen und Körperteilen befördern, abgehen. Das dritte Paar sind die Lungenarterien, durch die venöses Blut in die Lunge fließt.Auf dem Weg zur Lunge verzweigen sich große Hautarterien von ihnen in die Haut, wo sie sich in viele Gefäße verzweigen und eine Hautatmung verursachen, die bei Amphibien von großer Bedeutung ist. Aus der Lunge fließt arterielles Blut durch die Lungenvenen in den linken Vorhof.

Diagramm des arteriellen Froschsystems, Zeichnungsbild
Diagramm des arteriellen Froschsystems, Zeichnungsbild

Venöses Blut von der Rückseite des Körpers gelangt teilweise zu den Nieren. Die Venen, die die Nieren verlassen, bilden eine ungepaarte hintere (untere) Hohlvene. Ein anderer Teil des Blutes aus dem hinteren Teil des Körpers fließt durch zwei Gefäße, die zusammen die Bauchvene bilden. Es gelangt unter Umgehung der Nieren in die Leber und beteiligt sich zusammen mit der Pfortader der Leber, die Blut aus dem Darm transportiert, an der Bildung des Portalsystems der Leber. Beim Verlassen der Leber fließen die Lebervenen in die hintere Hohlvene und letztere in den venösen Sinus (venösen Sinus) des Herzens, was die Ausdehnung der Venen darstellt. Der venöse Sinus erhält Blut von Kopf, Vorderbeinen und Haut. Aus dem venösen Sinus fließt Blut in das rechte Atrium.

Die Ausscheidungsorgane bei erwachsenen Amphibien werden durch die Rumpfnieren dargestellt. Ein Paar Harnleiter verlässt die Nieren. Der von ihnen ausgeschiedene Urin gelangt zuerst in die Kloake und von dort in die Blase. Kopfknospen funktionieren in Amphibienembryonen.

Fortpflanzungsorgane

Alle Amphibien sind zweihäusig. Männer haben zwei Hoden in der Körperhöhle in der Nähe der Nieren. Die durch die Niere fließenden Vas deferens fließen in den Harnleiter, der durch den Wolfskanal dargestellt wird und dazu dient, Urin und Sperma auszuscheiden. Bei Frauen liegen große gepaarte Eierstöcke in der Körperhöhle. Reife Eier gelangen in die Körperhöhle, von wo aus sie in die trichterförmigen Anfangsabschnitte der Eileiter gelangen. Beim Durchlaufen der Eileiter sind die Eier mit einer transparenten dicken Schleimhaut bedeckt. Die Eileiter öffnen sich in die Kloake.

Diagramm des Venensystems des Frosches, Zeichnungsbild
Diagramm des Venensystems des Frosches, Zeichnungsbild

Die Entwicklung bei Amphibien erfolgt mit einer komplexen Metamorphose. Aus den Eiern entstehen Larven, die sich sowohl in der Struktur als auch im Lebensstil von Erwachsenen unterscheiden. Amphibienlarven sind echte Wassertiere. Sie leben in Gewässern und atmen mit Kiemen. Die Kiemen der Larven von Schwanzamphibien sind äußerlich verzweigt; Bei den Larven schwanzloser Amphibien sind die Kiemen zunächst äußerlich, werden aber bald innerlich. Das Kreislaufsystem von Amphibienlarven ähnelt dem von Fischen und hat nur einen Kreislauf. Sie haben Seitenlinienorgane. Sie bewegen sich hauptsächlich aufgrund der Bewegung eines abgeflachten Schwanzes, der mit einer Flosse besetzt ist.

Mit der Umwandlung der Larve in eine erwachsene Amphibie treten in den meisten Organen tiefgreifende Veränderungen auf. Es erscheinen gepaarte fünffingrige Gliedmaßen, schwanzlose Amphibien haben einen reduzierten Schwanz. Die Kiemenatmung wird durch die Lungenatmung ersetzt, und die Kiemen verschwinden normalerweise. Anstelle eines Kreislaufs entwickeln sich zwei: groß und klein (pulmonal). Beim mexikanischen Ambistom wird Neotenie beobachtet - die Fähigkeit, sich im Larvenstadium zu reproduzieren, dh die Geschlechtsreife zu erreichen, während die Larvenmerkmale der Struktur erhalten bleiben.

Froschskelett, das Bild zeichnet
Froschskelett, das Bild zeichnet

Die Lebensräume von Amphibien sind vielfältig, aber die meisten Arten haften an feuchten Orten, und einige verbringen ihr ganzes Leben im Wasser, ohne an Land zu gehen. Tropische Amphibien - Würmer - führen einen unterirdischen Lebensstil. Eine Art Amphibie - der Balkan Proteus lebt in Höhlen; seine Augen sind reduziert und seine Haut ist frei von Pigmenten. Amphibien gehören zur Gruppe der kaltblütigen Tiere, dh ihre Körpertemperatur ist instabil und hängt von der Umgebungstemperatur ab. Bereits bei 10 ° C werden ihre Bewegungen träge und bei 5-7 ° C fallen sie normalerweise in eine Benommenheit. Im Winter, in einem gemäßigten und kalten Klima, hört die lebenswichtige Aktivität der Amphibien fast auf. Frösche überwintern normalerweise am Grund von Gewässern und Molche - in Höhlen, in Moos, unter Steinen.

Beliebt nach Thema