Fisch (Fische) - Eine Kurze Beschreibung Der Oberklasse

Fisch (Fische) - Eine Kurze Beschreibung Der Oberklasse
Fisch (Fische) - Eine Kurze Beschreibung Der Oberklasse

Video: Fisch (Fische) - Eine Kurze Beschreibung Der Oberklasse

Отличия серверных жестких дисков от десктопных
Video: Fisch Aufbau │Biologie Lernvideo [Learning Level Up] 2023, Januar
Anonim

Fische sind Wirbeltiere, die ständig im Wasser leben, mit Kiemen atmen und sich mit Hilfe von Flossen bewegen. Gepaarte Gliedmaßen, falls vorhanden, sind niemals ein Typ mit fünf Zehen. Ungepaarte Flossen werden von einem speziellen Skelett getragen. Es gibt nur das Innenohr.

Die meisten Fische sind bewegliche, gute Schwimmer. Die Hauptart der Translationsbewegung sind seitliche Wellenbewegungen des gesamten Körpers oder nur ein kräftiger Schwanz. Gepaarte Flossen - Brust- und Bauchflossen - fungieren als Stabilisatoren, Stützflächen, Ruder und seltener als Bewegungsorgane. ungepaarte Flossen geben dem Körper Stabilität. Die hohe Aktivität der Fische und die Manövrierfähigkeit ihrer Bewegungen sind nicht nur mit der Verbesserung des motorischen Systems verbunden, sondern auch mit der Entwicklung des Gehirns und der Sinnesorgane.

Das Maul bei Fischen wird durch bewegliche Kiefer begrenzt. Die Atmungsorgane sind die Kiemen. Die Geruchsöffnungen sind gepaart. Alle Fische außer der Lunge haben einen Kreislauf. Das Herz hat zwei Kammern: das Atrium und den Ventrikel. Die Körpertemperatur ist variabel. Die Schwimmblase dient als hydrostatisches Organ. Die meisten Fische haben spezielle Seitenlinienorgane in ihrer Haut. Fische sind in der Regel zweihäusig, aber es gibt auch Zwitter. Sie vermehren sich normalerweise durch Laichen, aber es gibt auch vivipare.

Seefisch, Foto Foto Pixabay
Seefisch, Foto Foto Pixabay

In der modernen Fauna gibt es etwa 20.000 Fischarten, von denen die meisten im Meer leben. Fisch ist als Produzent wertvoller Lebensmittel und technischer Rohstoffe von großer Bedeutung.

Moderne Fische werden normalerweise in zwei Klassen unterteilt: Knorpel und Knochen. Jeder von ihnen ist wiederum in Unterklassen unterteilt. Fast alle Knorpelfische sind Meeresfische. Die bekanntesten Vertreter knorpeliger Fische sind zahlreiche Arten von Haien und Rochen.

Bei Teleostfischen ist die Schwanzflosse gleichlappig und nur das Skelett ihrer Basis ist asymmetrisch. Das axiale Skelett ist gut verknöchert, obwohl bei einigen Arten der Notochord zwischen den Wirbelkörpern erhalten bleiben kann. Schuppen in Form von Knochenplatten, nicht rhombisch.

Es gibt drei Hauptgruppen von Ordnungen von Teleostfischen. Eine weniger spezialisierte Gruppierung, die bereits aus der Unterkreide stammte, behielt einige alte strukturelle Merkmale bei und wird Fische umfassen, hauptsächlich heringartiges, lachsartiges, hechtartiges, karpfenartiges oder aalartiges Aussehen.

In der Kreidezeit erschien eine zweite Gruppe - Parapercoid-Fische -, die zu den später entwickelten progressiven Stachelfischen überging.

Die dritte Gruppe - Stachelflossenfische - sind die fortschrittlichsten Percoid- und Batrachoidfische mit Barsch, Makrele, Flunder und anderen Arten von Strukturen.

Die Form der Schwanzflosse bei Fischen, Diagrammzeichnung
Die Form der Schwanzflosse bei Fischen, Diagrammzeichnung

Die Größe der Fische variiert in sehr weiten Grenzen: von 1 cm (eine der Grundelarten) bis 16-20 m (Walhai). Einige Fische wiegen bis zu 1,5 Tonnen oder mehr.

Die Körperform von Fischen ist aufgrund der Vielfalt der Lebensräume und des Lebensstils äußerst unterschiedlich. Die meisten Fische haben einen stromlinienförmigen Körper, der ihre Bewegung im Wasser erleichtert. Schnell schwimmende Fische wie Haie, Lachse, Zander usw. haben einen langgestreckten torpedoähnlichen Körper. Fische, die keine großen Bewegungen ausführen (Brassen, Karausche, Karpfen), haben oft einen hohen, seitlich zusammengedrückten Körper. Bei Grundfischen ist die Bauchseite des Körpers häufig abgeflacht, was einen besseren Kontakt mit dem Boden ermöglicht, auf dem sich das Futter befindet.

Bewegungsorgane. Fische bewegen sich im Wasser, indem sie den Körper biegen und gepaarte und ungepaarte Flossen verwenden. Die Flossen basieren auf dem inneren Stützgerüst. Die äußeren Lappen werden von knöchernen oder knorpeligen Flossenstrahlen getragen. Letztere sind hart ungeteilt oder weich segmentiert, weiche Strahlen sind verzweigt.

Gepaarte Flossen sind zwei Paare: Brust- und Bauchflossen. Die ersteren befinden sich hinter den Kiemen und die letzteren befinden sich an verschiedenen Stellen der Bauchoberfläche. Bei Kabeljau befinden sie sich am Hals vor den Brustmuskeln. Das Fehlen gepaarter Flossen ist auf ihren Verlust während der Evolution zurückzuführen.

Die gepaarten Flossen stützen den Körper des Fisches in horizontaler Position und dienen als Ruder und Ruder.

Die Beckenflossen von Grundeln sind gespleißt und bilden einen Saugnapf, mit dessen Hilfe die Fische an Stellen mit schneller Strömung oder starker Brandung am Boden gehalten werden. Die sehr langen Brustflossen fliegender Fische bilden die Lagerebenen, auf denen sie gleiten, wenn sie vom Wasser getrennt sind.

Arten von Fischschuppen, Zeichnung
Arten von Fischschuppen, Zeichnung

Zu den ungepaarten Flossen gehören die Schwanzflossen, eine oder mehrere Rückenflossen und eine, seltener mehr Analflossen. Bei der Vorwärtsbewegung von Fischen spielt die Schwanzflosse die Hauptrolle: Sie dient auch als Ruder, wenn sich das Tier dreht und taucht. Die Rücken- und Afterflossen sind in erster Linie Stabilisatoren der Bewegungsrichtung des Fisches, sie sind aber auch an der Drehung des Körpers beteiligt. Zum Beispiel kann eine Brasse das vordere Ende des Körpers mit einer Bewegung ihrer langen Afterflosse nach unten kippen, was das Auffinden von Nahrung erleichtert. Bei Hechten werden die Rücken- und Afterflossen zum Schwanz zurückgeschoben, was die Kraft des Schwanzschlags und folglich einen schnellen Ansturm auf die Beute aus einem Hinterhalt erhöht. Bei den am Meeresboden lebenden Seeteufeln befindet sich der längliche vordere Strahl der Rückenflosse über der Oberlippe: Durch seine Schwingung zieht das Raubtier Beute an. Bei Fischen wird die Rückenflosse in einen Saugnapf verwandelt.Manchmal werden Flossen durch Stacheln dargestellt.

SchleierFische werden von der Haut aus der Epidermis und Dermis gebildet. Die äußere Epidermis ist nicht keratinisiert. Es enthält zahlreiche einzellige Drüsen, die Schleim absondern, wodurch die Reibung des Fischkörpers gegen das Wasser verringert wird. Die Dermis hat eine faserige Struktur. Bei den meisten Fischen ist der Körper mit Schuppen der einen oder anderen Struktur bedeckt. Haie und Rochen haben Placoidschuppen. Es besteht aus einer in die Haut eingebetteten Dentinbasis und einem nach außen ragenden emaillierten Dorn. An den Kiefern dieser Fische wurden Placoidschuppen in Zähne umgewandelt. Bei Stören gibt es entlang des Kamms, der Seiten und des Randes der Seiten und des Bauches fünf Reihen knöcherner Platten - Käfer - und der Schwanz ist mit für alte Fische typischen rhombischen Ganoidschuppen bedeckt. Knochenfische sind normalerweise mit Knochenschuppen bedeckt, die wie dünne, überlappende Platten verschiedener Formen aussehen. Sie sitzen schräg in der Tierhaut,in den meisten Fällen die richtigen Reihen bilden.

Das ungleichmäßige Wachstum der Schuppen in verschiedenen Jahreszeiten führt zur Bildung breiter Sommer- und schmaler Winterringe, anhand deren Anzahl das Alter der Fische beurteilt werden kann. Da es einen Zusammenhang zwischen der Wachstumsrate der Schuppen und dem Körper des Fisches gibt, kann die Breite der Jahresringe auf den Schuppen verwendet werden, um die Wachstumsraten der Fische in den letzten Jahren zu beurteilen. Manchmal werden Fischschuppen in Nadeln, Stacheln, Knochenschilde und andere Hautformationen umgewandelt. Die Farbe von Fischen wird durch Pigmentzellen in der Haut bestimmt. Die silberne Farbe und der metallische Glanz der Schuppen sind auf das Vorhandensein von nadelförmigen Kristallen einer speziellen Substanz - Guanin - zurückzuführen, die das einfallende Licht reflektiert.

Fischstrukturdiagramm, Zeichnung
Fischstrukturdiagramm, Zeichnung

Skelett. Die Struktur des Skeletts hängt mit der Höhe der Organisation und den Merkmalen der Biologie des Fisches zusammen. Bei Stör, Lungenfisch und einigen anderen Fischen bleibt ein gut entwickelter Notochord lebenslang erhalten, und die Wirbel werden nur durch Knorpelbögen dargestellt. Bei erwachsenen Teleostern werden die Überreste des Notochords nur zwischen den Wirbeln beobachtet. Haie und Rochen haben ein Skelett, das aus knorpeligen Elementen ohne knöcherne Teile besteht. Bei Störfischen sind der Schädel, die Wirbelsäule und die Flossengürtel an der Basis knorpelig, aber ihr knorpeliger Schädel ist mit einer Außenhülle aus flachen Überkopfknochen bedeckt. Knochen finden sich auch im Gürtel der Brustflossen. Bei Teleostfischen besteht das Skelett hauptsächlich aus Knochenelementen. Das Skelett der Fische besteht aus dem Schädel, der Wirbelsäule, den dazugehörigen Rippen, Knochen und dem Knorpel der Flossen und ihrer Basen.

Der Schädel besteht aus der Gehirnbox und dem viszeralen Skelett, das aus den knöchernen oder knorpeligen Kiefern, dem Zungenbogen und den Astbögen besteht. Bei den meisten Fischen sind die Kiemen mit knöchernen Kiemendeckeln bedeckt. Die Wirbel knorpeliger und knöcherner Fische haben einen bikonkaven Körper. Ihre oberen Bögen bilden den Wirbelkanal, und die unteren Bögen der Schwanzwirbel bilden den Kanal, entlang dem sich große Blutgefäße erstrecken. Rippen sind mit den Wirbeln des Körpers verbunden und enden frei am anderen Ende in den Muskeln der Körperwände. Gepaarte Flossen haben Gürtel aus Knorpel oder Knochen, die im Körper des Fisches liegen.

Die Muskulatur des Körpers und des Schwanzes von Fischen hat eine metamerische Struktur. Entlang des Körpers befinden sich links und rechts breite Streifen von Längsmuskeln, die durch Verbindungsschichten - Myosepten in eine Reihe von Muskelsegmenten - Myomere getrennt sind. Die longitudinale Myosepta unterteilt sie in dorsale und abdominale Regionen. Separate Muskeln befinden sich im Kopf, in den Flossen und in ihren Gürteln.

Teil der Wirbelsäule eines Fisches in einem Längsschnitt, Diagrammzeichnung
Teil der Wirbelsäule eines Fisches in einem Längsschnitt, Diagrammzeichnung

Das Nervensystem der Fische perfekter als das von Cyclostomen, trägt aber immer noch viele primitive Merkmale. Das Gehirn von Fischen ist klein: Zum Beispiel ist es bei großen Hechten nur 1/1300 und bei Haien 1/3700 ​​des Körpergewichts. Es besteht aus der Frontzahn-, Zwischenhirn-, Mittel- und Medulla oblongata sowie dem Kleinhirn. Das Vorderhirn bildet keine Hemisphären (außer bei lungenatmenden Fischen) und hat nur einen Ventrikel, der von oben von einer dünnen Hülle ohne Nervenzellen bedeckt ist. Sein vorderes Ende setzt sich in die Riechlappen fort, von denen sich die Riechnerven erstrecken. Das Vorderhirn von Fischen spielt die Rolle des Riechzentrums und ist an der Koordinierung der Bewegungen beteiligt. Das Zwischenhirn von Fischen ist klein. Auf seinem Dach gibt es ein Auswachsen - die Zirbeldrüse, die die Rolle einer endokrinen Drüse spielt. Die Unterseite des Zwischenhirns von Fischen bildet einen Trichter,an dessen Spitze sich eine andere endokrine Drüse befindet - die Hypophyse. Die Sehnerven erstrecken sich vom Boden dieser Gehirnregion. Das Mittelhirn ist relativ gut entwickelt. Auf seiner Oberseite ragen zwei optische Hügel hervor, mit denen die Fasern der Sehnerven verbunden sind. Das Kleinhirn, das bei Fischen wie bei anderen Wirbeltieren das Zentrum der Bewegungsregulierung darstellt, entwickelt sich je nach Mobilitätsgrad des Tieres unterschiedlich. Die Medulla oblongata des Fisches ist von oben mit einem Epithelfilm bedeckt. Die Seitenwände sind verdickt. Zehn Hirnnervenpaare erstrecken sich vom Fischhirn. Das Rückenmark ist dünn und erstreckt sich bis zum Ende der Wirbelsäule.Wie bei anderen Wirbeltieren wird das Zentrum der Bewegungsregulation je nach Mobilitätsgrad des Tieres unterschiedlich entwickelt. Die Medulla oblongata des Fisches ist von oben mit einem Epithelfilm bedeckt. Die Seitenwände sind verdickt. Zehn Hirnnervenpaare erstrecken sich vom Fischhirn. Das Rückenmark ist dünn und erstreckt sich bis zum Ende der Wirbelsäule.Wie bei anderen Wirbeltieren wird das Zentrum der Bewegungsregulation je nach Mobilitätsgrad des Tieres unterschiedlich entwickelt. Die Medulla oblongata des Fisches ist von oben mit einem Epithelfilm bedeckt. Die Seitenwände sind verdickt. Zehn Hirnnervenpaare erstrecken sich vom Fischhirn. Das Rückenmark ist dünn und erstreckt sich bis zum Ende der Wirbelsäule.

Beliebt nach Thema